Wiecon AG

Da war auf einmal keine Liquidität mehr da…

…und was kam dann?

Mit profesioneller Hilfe bei der Problemerkennung und verbunden mit bedachtem Handeln, nutzte das renommierte Diestleistungsunternehmen des Ruhrgebiets gemeinsam mit dem Team der Heidi Nickel – Betriebswirtschaftliche Unternehmensberatung die Chance, den aktuellen Liquiditätsengpass bankenunabhängig, u.a. durch Unterstützung von langjährigen Lieferanten und mit Hilfe des hoch engagierten Personals, zeitnah zu überwinden.

Der unternehmenerische Fehler in der Vergangenheit: Falsche Finanzierungsentscheidungen von Investitionen von Unternehmensgründung an.

Die Strategie für die Zukunft heißt nun, mit ausgewählten Lieferanten, mehr privat über Beteiligungskapital finanziert und weiterhin auf hohem Qualtäitsniveau das große Marktpotential des Wachstumsunternehmens vertriebsaktiv zu nutzen.  Und insgesamt den kaufmännischen Teil des Betriebes mehr in den Fokus der Unternehmensführung zu haben.

Nur auf wenige Kunden gesetzt und auf einmal war der größte Kunde weg…

…und was ist dann geschehen?

Durch eine intensive Kundenverhaltensanalyse wurden die Ursachen für den Kundenweggang gemeinsam mit der Heidi Nickel – Betriebswirtschaftliche Unternehmensberatung recherchiert. Ferner wurde die Liquiditätsplanung des Dienstleistungsunternehmens der aktuellen Situation angepaßt und daraufhin die Finanzplanung überprüft. Sowohl die mangelnde Weiterentwicklung des Unternehmens und somit die geänderte Wahrnehmung und Preis/Leistung-Beurteilung des Kunden als auch die eigene Selbstsicherheit, das das vorhandene Leistungsangebot zur Wettbewerbsfähigkeit ausreichen würde, hatte zur Beendigung des Kundenverhältnisses geführt. Der Einsatz einer Kundenrückgewinnungsstrategie führte in diesem Fall ins Leere.

Mit dem Team der Heidi Nickel – Betriebswirtschaftliche Unternehmensberatung war es nun notwendig im Innovationsprozess und gemeinsam mit dem Management die wichtigsten Strategischen Erfolgspositionen des Unternehmens festzulegen. Im anschließenden Strategieumsetzungsprozess wurden drei Intensivtrainings, mit dem Ziel persönlich schnell umsetzbare Vertriebsmaßnahmen durchführen zu können, implementiert. Im anschließenden Einzelcoaching der Akquisitonsverantwortlichen sind die Qualifizierungsmaßnahmen für den aktiven Verkauf geübt und im Ergebnis überprüft worden.

Mit dem neuen Wissen über professionelle Techniken und transparente Strukturen im Vertriebsprozess und insgesamt erfolgreicher Kommunikation, ist insbesondere der eigene Blick für attraktive Vertriebschancen geschärft worden. Das sowohl für die hohe Bedeutung der Übernahme einer kundenorientierten Sicht und den aktiven Einsatz von Vertriebsmaßnahmen zur konsequenten Gewinnung neuer Kunden als auch ganz besonders für ein aktives Beziehungsmanagement für einen nachhaltigen Bestandskundenerhalt.

Für das Dienstleistungsunternehmen sind Kundenchancen derart aufgebaut worden, dass mittelfristig die bisherige Kundenabhängigkeiten in Aufwand und Umsatz gelöst wird.

Denn: Neue Kunden zu gewinnen, ist bis zu zehn mal teurer als einen Bestandskunden weiterhin für das eigene Unternehmen zu begeistern.